Contest 25

Contest 28

Contest 30 Joshua

Contest Informatie

Contest geschiedenis (NL)

Contest starten 45 jaar geleden; De toenmalig eigenaar van een timber werf, Ed Conijn was meer dan bekend met het werken van verschillende materialen zoals houd en polyester. Hij was ook zeer geïnteresseerd in boten en zeilen, zo het was een natuurlijke beweging om deze onderwerpen en interesses samen te voegen en zo zijn interesse in watersport vergroten en starten om boten te gaan bouwen. Na een aantal experimenten met het bouwen van open zeilboten zoals de Flying Dutchman, begon Conyplex met het bouwen van zeiljachten. In 1959 lanceerde Conyplex hun eerste zeiljacht de Contest 25, het ontwerp was gelijk een internationaal succes en fungeerde als het begin van het bedrijf qua naam en succes.

Onder het toezicht van Fritz Conijn, Ed's zoon, groeide Conyplex uit tot een jachtbouwer met  wereldwijde bekendheid, en bouwde van serie tot semie-custom jachten van 40 tot 65 voet. Samen met Marcel Borgmann, Arjen Conijn is nu de derde generatie in de familie die het bedrijf overnam.

Conyplex heeft altijd de gehele productie in eigen handen gehouden, inclusief een in-house engineering afdeling, dit garandeert klanten de hoogst mogelijke kwaliteit garantie.

Het oude en nieuwe Contest logo

Home
Joshua Informatie
Joshua
Foto's

Contest 30
Over deze
site
Forum
Foto's

Contest enz.
Foto's 
Contest, Conyplex

Contest History (GB)

As the owner of a timber yard, Ed Conijn, was more tahn familiar with the use of different materials such as wood and polyester. He was also passionately intrested in boats and sailing so it was a natural move to put his knowledge of timber, joinery and finishes together with his enthusiasm for watersports, and start building boats. After gaining experience with building the open Flying Dutchman boats, in 1959 Conyplex launched its first cruising yacht, the Contest 25. This design was an immediate international succes and served as the foundation for the company.

Now, some 45 years later, over 3,000Contest yachts have left the halls of the yard in Medmblik. Under the guidance of Frits Conijn, Ed’s son, Conyplex has grown into a yacht builder of global stature, and the emphasis has shifted from serial building to semi-customised yachts between 40 and 65 feet. The fact that Arjen is the third generation of the Conijns to be at the helm of the company confirms that a passion for sailing runs in the family’s blood.

During the 45 years Conyplex has been in buisiness, Contest have always kept the entire production progress in our own hands. Bij doing so, the have been able to guarantee their customers the highest possible standards. This quality level applies aqually to the construction of the hull, the exquisite joinery work and teh overall finish of the boat. From the very outset, the good name of their yard and the Contest yachts has relied upon sophisticated construction and the use of added value materials. A good example of their careful approach is that just 3% of the teak offered to use is considered of sufficient quality to be placed on a Contest yacht.

 

Contest yachts & product development

Innovation plays a crucial role in the design and production of Contest Yachts. Immediately after the victory of Australia II in 1983 America’s Cup, Conyplex contacted the designer of her famous winged keel. Since then, the have worked in partnership with Piet van Oossanen on keel configurations and hydrodynamics. Another breakthrough came in 1995 when, on cooperation with the Technical University and TNO research institute in Delft, they developed the vacuum injection method for building hulls. In the intervening years this revolutionary progress has been optimised to the extent that now all Contest yachts build this way are stronger and lighter, which enchances the sailing performance. And thanks to significant reductions in the emission of styrene, the vacuum injection method is also better for the environment and the personnel of Conyplex.

To futher improve methods and increase efficienty, much of the furniture is made using the foil technique - a progress whereby surefaces to be glued are placed on top of each other and converted withvacuum foil. By taking the air out from underneath the foil via a vacuum pump, a steady pressure is generated on every square millimetre, guaranteeing a perfect bond. One other recent development of note is the use of an advanced Finite Elements Analysis method for calculating hull and deck construcions.

Contest
Modellen en Types
Foto's
Boot Dusseldorf 2006
Contest events
Stukje uitleg 
over vacuum injection
technische
informatie
Pagina overzicht

Contest Yachts (D)

 46 Jahre Qualitätsjachtbau aus Passion

Es begann alles vor 46 Jahren: als Besitzer eines Holzhandels war Ed Conijn mit dem Umgang unterschiedlicher Materialien wie Holz und Polyester vertraut. Daneben hatte er großes Interesse an Booten und dem Segelsport, und so war es mehr oder weniger ein logischer Schritt, seine Kenntnisse mit seiner Begeisterung für den Wassersport zu kombinieren.

Ed gründete eine Werft. Er machte Erfahrung mit dem Bau offener Flying Dutchman-Boote und führte 1959 die erste Contest 25 ein. Dieser Entwurf wurde ein internationaler Erfolg und ist als das Fundament des Unternehmens Conyplex anzusehen.

Dritte Generation am Ruder

Unter Leitung von Fritz Conijn, dem Sohn von Ed, entwickelte sich das Untenehmen zu einer internationalen Werft. Dabei verlagerte sich der Schwerpunkt seit den 80er Jahren vom Serienbau auf Semi-Custom-Built-Jachten zwischen 40 und 65 Fuß. Vor zwei Jahren übernahm Arjen Conijn, also die dritte Generation der Familie, das Ruder von seinem Vater. Marcel Borgmann, als Direktor von Contest Brokerage, bereits über zehn Jahre mit Contest Yachts vertraut, kam vor kurzem als Direktoriumsmitglied ins Unternehmen. Zusammen mit Medemblik Yacht Service und Contest Brokerage ist die Contest Group Realität geworden. So erhält der Kunde bei einer Adresse sowohl neue, als auch gebrauchte Schiffe und/oder Jachtservice.

Strenge Qualitätsanforderungen

„Während unseres 45jährigen Bestehens hat Conyplex den gesamten Produktionsprozess immer in eigenen Händen gehabt, um dem Kunden höchste Qualität garantieren zu können“, erzählt Arjen Conijn. „Dies gilt für den Bau der Form bis hin zum ausgefeilten Holzinnenausbau sowie der kompletten Fertigstellung der Jachten. Von Anfang an haben wir uns als Werft mit soliden Konstruktionen und Verwendung hochwertiger Materialien für unsere Jachten einen guten Ruf erworben. Bestes Beispiel hierfür ist, dass nur ein kleiner Prozentsatz des uns angebotenen Teakholzes von uns für gut genug befunden wird.

Mit der Verlagerung des Schwerpunktes von Serienjachten auf Semi-Custom-Built-Schiffe entstand Bedarf an einer eigenen technischen Abteilung. Diese ist im Interieur- und Technikbereich imstande, verschiedene Einbauten auf professionelle Weise durchzuführen. In den letzten zehn Jahren spielten bei der Entwicklung unserer neuesten Modelle auch die Segeleigenschaften eine stets wichtigere Rolle. Wir legen darum sehr viel Wert auf Zusammenarbeit mit bedeutenden Forschungsinstituten, die regelmäßige Schulung unseres fachkundigen Personals und nehmen uns das Feedback von Contest-Eignern gerne zu Herzen.“

Stetige Produktentwicklung

Innovation spielt in der Entwurfs- und Produktionsfase von Contest-Jachten eine wichtige Rolle. Direkt nach dem Sieg Australiens im America’s Cup 1983 wurde Kontakt mit Piet van Oossanen, dem Designer des berühmten Flügelkiels, aufgenommen. Seitdem arbeiten Conyplex und Van Oossanen auf dem Gebiet von Kielfigurationen und Hydrodynamik eng zusammen.

1995 hat die Werft in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität und TNO Forschungsinstitut in Delft, das Vakuumspritzverfahren für den Bau von Rümpfen entwickelt. In den darauffolgenden Jahren wurde dieses neue Produktionsverfahren komplett optimalisiert und zurzeit werden alle Rümpfe und Decks sämtlicher Contest-Jachten im Vakuumspritzverfahren gebaut. Schiffe, die auf diese Weise konstruiert werden, sind stärker und leichter, was den Segeleigenschaften sehr zugute kommt.

Ein anderer großer Vorteil ist, dass dieses Arbeitsverfahren dank einer signifikanten Reduzierung des Styrolausstoßes viel gesünder für die Jachtbauer und umweltfreundlicher ist. Um die Effizienz zu erhöhen und das Produktionsverfahren von gebogenen Möbeln zu verbessern, wird zurzeit die neue Vakuumfolientechnik eingesetzt. Dies ist eine Technik, bei der Oberflächen aufeinander geleimt und mit einer Vakuumfolie bedeckt werden. Durch anschließenden Luftentzug mit einer Vakuumpumpe, entsteht ein konstanter Druck auf jeden Quadratmillimeter, wodurch eine perfekte Verleimung garantiert ist.

Die neuesten Entwicklungen bei den Berechnungen der Rumpf- und Deckskonstruktionen basieren auf dem Einsatz der fortschrittlichen Finite Elements Analysis, wodurch leichtere und steifere Schiffe gebaut werden können.

Innovative Verlegungsmethode von Teakdecks

Seit etwa zwölf Jahren lässt Contest Yachts die Teakdecks im eigenen Haus vom Spezialbetrieb Reudenroos verlegen. Auch auf diesem Gebiet ist Contest Yachts kontinuierlich auf der Suche nach den besten und effizientesten Produktionsmethoden. „Als wir mit viel Erfolg beim Bau der Composite-Rümpfe und Decks unserer Jachten zum Vakuumspritzverfahren wechselten, wurde schon bald deutlich, dass das Prinzip dieser Methode auch Perspektiven für andere Anwendungsmöglichkeiten bot“, so Produktionsmanager Alfred de Bood. „Da gerade das Verlegen von Teakdecks ein arbeitsaufwendiger Prozess ist, der optimal ausgeführt werden muss, um ein langlebiges und qualitativ hochwertiges Deck zu erhalten, haben wir in den vergangenen Jahren getestet, ob wir hier die Vakuumfolientechnik einsetzen können. Schon bald wurde deutlich, dass wir damit große Fortschritte verbuchen konnten.“

Vorher wurde das Teakdeck Latte für Latte aufgelegt, verklebt und befestigt. Durch diese Arbeitsweise treten vermehrt Unregelmäßigkeiten und kleine Undichtigkeiten im Deck auf. Nun werden die Teaklatten auf einmal verleimt und ergeben so für das Deck vorgefertigte Teile. Diese Fertigteile werden auf dem Deck verklebt und mit einer Lage Vakuumfolie abgedeckt. Durch das Absaugen der Luft zwischen Folie und vorgefertigten Teakteilen, entsteht auf jeden Quadratmillimeter derselbe Druck. Mit allen sich daraus ergebenden Vorteilen: eine gleichmäßigere Oberfläche, in die nicht mehr gebohrt werden muss, keine Luftblasen unter dem Teakdeck und eine besonders feste, gleichmäßige Verklebung. Das Ergebnis ist ein qualitativ hochwertigeres und viel langlebigeres Teakdeck.

Unterscheidungsmerkmale

„Unsere Methode ist einzigartig, da wir standardmäßig mit Teakholz von 12 Millimetern Dicke arbeiten. Das macht das Verkleben des Teakdecks nicht einfacher, und wir sind daher auch sehr zufrieden, dass die Vakuumfolientechnik sich hier bewiesen hat“, erklärt Alfred de Bood. „Damit wurde die Qualität verbessert und die Durchlaufzeit des Bauprozesses wieder etwas verkürzt. Übrigens sind noch stets zwei Mann anderthalb Wochen damit beschäftigt, das Teakdeck fertig zu stellen.“ Ein anderer Punkt, in dem sich die Teakdecks von Contest Yachts sichtbar von denen anderer Jachten unterscheiden, ist die verwendete Gummiart. „Unser Gummi ist UV- und alterungsbeständig und sehr süß- und salzwasserfest und hinterlässt zudem garantiert keine schwarzen Spuren.“

Jahrelange Contest-Entwürfe

Die erste Contest 25, die 1959 gebaut wurde, war ein Entwurf von G. Luyten. Anfang der 70er Jahre zeichnete U. van Essen zusammen mit Robbert Das dieses auffallende erste Schiff ohne Achterdeck, die Contest 33. Obendrein war es für die Zeit revolutionär, die Pinne gegen ein Steuerrad zu tauschen. Die darauffolgenden Contest-Jachten wurden größtenteils von Dick Zaal entworfen. Mit 251 verkauften Contest 31HT ist dieser Typ der beliebteste aus der Contest-Serie.

Durch die Verlagerung auf Semi-Custom-Built-Jachten kam Contest Yachts mit neuen Kunden in Kontakt. So wurde 1992 für die Contest 55 mit Georg Nissen und Doug Peterson zusammengearbeitet. Nissen ist auch der Designer des heutigen Cabin Sailor Modells. Der Entwurf der Inneneinrichtung der letzten Contest-Jachten stammt von Birgit Schnaase, die bereits die Inneneinrichtung der Contest 55CS entworfen hat. Auch die Contest 45CS ist wiederum ein ausgezeichnetes Beispiel für die optimale Zusammenarbeit zwischen Nissen und Schnaase. Mit ihrem weiblichen Touch hat Schnaase dafür gesorgt, das diese Weltpremiere eine wahre Augenweide ist.

Contest 65CS: eine neue Herausforderung

Contest Yachts bleibt dabei, auch künftig die Messlatte noch höher zu legen. So wird zurzeit an der größten Jacht, die die Werft je baute, gearbeitet: der 20,10 m langen Contest 65CS. Die Handschrift von Georg Nissen ist auch hier deutlich erkennbar. Das Schiff wird mit den modernsten technischen Einrichtungen ausgerüstet und die Linien versprechen ein großes Geschwindigkeitspotential. Schoten und Leinen laufen unter Deck in eine separate Plicht, von wo aus der Skipper die Jacht einfach bedienen kann. Durch das Balanceruder und die standardmäßig gelieferte zweistufige Bugschraube wird das Manövrieren mit der Contest 65CS besonders leicht sein. Um noch besser auf die individuellen Wünsche der Kunden eingehen zu können, zeichnete Birgit Schnaase fünf Einrichtungsvarianten, in die die ausgeklügeltsten Details eingearbeitet wurden. Erwartungsgemäß soll die erste Contest 65CS im Frühjahr 2007 ausgeliefert werden. Dass die 65 CS das Paradepferd innerhalb der Contest-Serie wird, steht bereits jetzt schon fest.

Quelle: Contest Yachts

 

Contest Yachts overzicht.

Contour 900, Contest 25, Contest 25oc, Contest 27, Contest 28, Contest 29, Contest 30, Contest 31, Contest 31ht, Contest 32cs, Contest 33, Contest 34, Contest 34s, Contest 35, Contest 35s, Contest 36, Contest 36s, Contest 36ketch, Contest 37, Contest 38, Contest 38s, Contest 40, Contest 40A or 40B, Contest 41, Contest 40s, Contest 41, Contest 42, Contest 42s, Contest 43, Contest 44, Contest 44cs, Contest 45cs Contest 46, Contest 48, Contest 48s, Contest 48cs, Contest 50cs, Contest 55cs, Contest 58, Contest 60, Contest 65

Milestones Contest yachts

Contest magazine: Context nr1

Contest magazine Context nr 2

Contest magazine Context nr 3

Contest 

Testen & reviews
meer
Pdf bestanden